Ferien

WINTERPAUSE

Liebe Gäste, liebe Freunde

Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu und wir verabschieden uns mit dem 11. Dezember in die Winterpause.

Viele ungewöhnliche und liebenswerte Gäste, nette Begegnungen und belebende Gespräche bereicherten unseren Café-Alltag in 2017. Manch eine Begebenheit wird uns sicher unvergessen bleiben, wie zum Beispiel jene Geschichte mit einer unserer Werbefiguren, einer Plastikente, die während der Öffnungszeiten den Bürgersteig vor dem Chausseehaus bevölkerte. Eines Tages "landeten" zwei weitere Plastikenten auf dem Tresen unseres Cafés. Ein Herr aus Zudar, den sein täglicher Weg an unserem Café vorbeiführte, ließ uns ausrichten, dass er jeden Tag an dieser einen Ente Anstoß nehmen würde. "Wisst ihr denn eigentlich nicht, dass man eine Ente nicht alleine hält!", entrüstete er sich und schickte uns zwei weitere Plastikenten zur Gesellschaft. Seitdem stand unsere Ente natürlich nie mehr alleine auf dem Gehweg .... und war seither bestimmt weit glücklicher und zufriedener als zuvor.

Geschichten und Begebenheiten wie diese erfreuen uns jedes Jahr aufs Neue und wir hoffen natürlich darauf, dass auch 2018 noch viele Geschichten dieser Art für uns bereithält.

Übrigens eröffnen wir, wie gewohnt, Ostern 2018 wieder und werden Ihnen in unserer ersten Ausstellung einige der ungewöhnlichsten Café-Geschichten erzählen, die uns so sehr erfreut und unser Herz erwärmt haben. Bis dahin bleiben Sie gesund und glücklich. Das wünschen wir Ihnen von ganzem Herzen!

Ihr Team vom Café Friedrich

RÜGEN IM RÖSCHEN-FIEBER

Nachdem sich die Blüte der Winterlinge langsam dem Ende zuneigt, bestimmen nun unzählige Buschwindröschen das Landschaftsbild Rügens. Tausende von Blütenknospen verwandeln den Waldboden in einen überwältigenden Blütenteppich. Auch "Friederike" genoss diesen Anblick beim heutigen Ausflug in den Buchenwald bei Putbus.

DER WEG IST DAS ZIEL!

Der wohl schönste Weg zur Insel Rügen führt über das Wasser, entweder mit dem eigenen Boot oder mit der Glewitzer Fähre, die leider nur zu bestimmten Zeiten das Vergnügen bietet. Ab dem 12. April 2017 steht diese Fährverbindung wieder zur Verfügung und bietet somit die Möglichkeit, den naturbelassen Süden der Insel per Schiff zu erreichen. Abseits vom Massentourismus versprüht die vielseitige und reizvolle Naturlandschaft Entspannung pur. Idyllische, reetgedeckte Ferienhäuser mit direktem Blick auf die Puddeminer Wiek und den Naturhafen bietet der Museumshof Puddemin an. Auch für die Kapitäne der Meere bietet der Puddeminer Naturhafen alles was das Herz begehrt.

Besonders mit dem Rad lässt sich der Inselsüden über seine Fahrradwege wunderbar erkunden. Während der Sommermonate empfiehlt sich die abwechselungsreiche Strelasund-Tour (siehe Bild unten), bei der ein Teilstück über die Glewitzer Fähre zurückgelegt wird und die den idyllischen Ort Puddemin passiert. Mit zwei wunderschönen Cafés, die eine Erholungspause zur Pflicht werden lassen, kann dieser kleine Weiler aufwarten. Die in eigener Backstube hergestellten Torten, Kuchen und sonstige Leckereien sind ein wahrer Genuss. Nur auserwählte Zutaten kommen zur Anwendung und es wird größter Wert auf Qualität gelegt. Hausgemachter Kartoffelsalat, Suppen und sonstige Speisen werden frisch zubereitet serviert.

WELCH EINE BLÜTENPRACHT

Zurzeit bietet die zum Café führende Obstbaumallee einen atemberaubend schönen Anblick. Wer dies genießen möchte, sollte sich bald auf den Weg machen, denn dieses malerische Schauspiel ist nur von kurzer Dauer.

BESONDERE GESCHENKE FÜR DEN OSTERKORB

Auch Mathilda & Uta-Maria sind schon ganz gespannt auf die "schmucken" Neuigkeiten in der Galerie Friedrich. Und zu Kaffee & Kuchen geht's dann nach nebenan in's Café. Ein Ausflug der besonderen "Art".