HERZLICH WILLKOMMEN ZU KUNST:OFFEN 2017 !

Mit rund 27.000 Besuchern war Kunst:Offen in Vorpommern 2016 wieder ein voller Erfolg und die Vorzeichen für dieses Jahr könnten kaum besser sein. Mit über 300 Künstlern und 173 Standorten wurden die Rekordzahlen des vergangenen Jahres deutlich übertroffen. Wir freuen uns daher besonders darauf, wenn vom 3. bis 5. Juni wieder Kunstschaffende in ganz Vorpommern ihre Werkstätten, Galerien und Ateliers für jeden Kunst-Interessierten öffnen. Auch wir sind mit dabei und freuen uns auf ihren Besuch.

KÜNSTLER FÜR SCHÜLER

Das Projekt künstler für schüler www.kuenstler-fuer-schueler.de bietet seit dem Jahr 2000 Schülerinnen und Schülern des Landes die Möglichkeit, in einem Workshop gemeinsam mit Künstlerinnen und Künstlern auf eine Entdeckungsreise in die Welt der Bildenden Kunst aufzubrechen. Ursprünglich entstanden als Reaktion auf die Tendenz zu Gefühlsarmut und Gewaltbereitschaft an Schulen, hat sich das Projekt zu einer festen Größe in der Schullandschaft Mecklenburg-Vorpommerns entwickelt. Auch die in Silmenitz auf Rügen lebende Email-Künstlerin Silke Tolk-Ninnemann www.email-kunst-ruegen.de nimmt in diesem Jahr wieder an dem bemerkenswerten Projekt zusammen mit den Schülerinnen und Schülern der Regionalschule „Am Burgwall“ in Garz www.burgwallschule-garz.de teil. Das Thema des diesjährigen Workshops wird sein: „Ich springe über meinen Schatten“.

Hier sehen wir eine Email-Arbeit mit dem Titel " Ferien-Menschen am Meer", entstanden im Rahmen ihrer Diplomarbeit an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein aus dem Jahr 1983 .

Wer Frau Tolk-Ninnemann persönlich erleben möchte, hat hierzu übrigens vom 3. bis zum 5. Juni 2017 im Rahmen von Kunst: Offen www.kunst-offen.net in den Räumlichkeiten unserer Galerie die Möglichkeit. Wir freuen uns darauf sehr!

DEN WELLEN DES MEERES ENTSTIEGEN

Europa, die schöne Namensgeberin unseres Erdteils, entstieg jüngst den Fluten der Ostsee und brachte diese herrlichen Schmuckstücke mit auf unsere schöne Insel. Zu bewundern sind die filigran gearbeiteten "Meeres- und Küstenbewohner" in unserer Galerie während der Öffnungszeiten des Cafés, täglich zwischen 12:00 und 18:00 Uhr (außer mittwochs, unserem Ruhetag).

WIR SIND FREUNDE !

Ob als Wächter, Gefährte, Seelenverwandter oder Partner, der Hund begleitet den Menschen schon seit mehr als 25.000 Jahren. Daher verwundert es nicht, dass der Hund für den Menschen weit mehr als ein  bloßes Nutztier ist. So sagte Erasmus von Rotterdam im Mittelalter: „Es gibt kein Tier, das mehr Freund des Menschen ist als der Hund.“

In unzähligen Varianten finden wir die Kernaussage dieses Satzes über die enge Verbundenheit zwischen Mensch und Hund bis zum heutigen Tag wieder. Ein schönes Beispiel dafür aus unseren Tagen ist das Zitat von Loriot, der sagte: „Ein Leben ohne Mops ist möglich….lohnt sich aber nicht!“ Angesichts dieser engen Verbindung zwischen zwei Wesen aus verschiedenen Arten verwundert es nicht, dass der Hund in fast allen Mythologien und Märchen eine wichtige Rolle spielt.

Hierzu sei u.a. auch auf die rügener Ortssage „Vom Krüger von Poseritz und seinem schwarzen Pudel“ (http://gutenberg.spiegel.de/buch/ernst-moritz-arndt-m-2228/11)  verwiesen. Die Sage spielt in Poseritz und berichtet von der engen Beziehung des ortsansässigen Gastwirts zu seinem schwarzen Pudel. Alsbald kursierten die absonderlichsten Gerüchte über Hund und Herrchen und man ahnt, dass die Geschichte ein dramatisches Ende nehmen wird. Nachzulesen ist sie in plattdeutscher Sprache auf der tollen Seite des Spiegel-Gutenberg-Projektes. Hierbei  wünschen wir viel Freude…. und hoffen, auch am Märchenabend am Freitag, den 28.4.2017 mit Frau Ulbricht im Galerie-Café Friedrich weitere interessante Aspekte zum Thema  „Mensch und Tier- im Märchen sind wir Freunde!“ zu erfahren.

DIE GENIESSERIN

Therapiehund Augustine* der Kinder- und Jugendtherapeutin Barbara Friedrich bei der Arbeit, frei nach Hildegard von Bingen: "Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund."

* Name von der Redaktion geändert.

„KALIF STORCH“ AUF RÜGEN GELANDET

Wer wollte nicht die Sprache der Tiere verstehen, wie Kalif Chasid zu Bagdad und sein Großwesir Mansor in Wilhelm Hauffs "Märchen von der Geschichte von Kalif Storch". Durch ein Pulver, das sie von einem Krämer kauften, gelang es ihnen, die Sprache der Tiere zu verstehen. Doch dann verstießen sie gegen eine Auflage und es erschien, als würden sie ihre menschliche Gestalt nie wiedererlangen.

Wer wissen möchte, wie die Rückverwandlung gelang, kann hier das Märchen im Original nachlesen. Und wer "Kalif Storch" in natura sehen möchte, findet ein prächtiges Storchenpaar in der Nähe von Garz auf Rügen.

RÜGEN IM RÖSCHEN-FIEBER

Nachdem sich die Blüte der Winterlinge langsam dem Ende zuneigt, bestimmen nun unzählige Buschwindröschen das Landschaftsbild Rügens. Tausende von Blütenknospen verwandeln den Waldboden in einen überwältigenden Blütenteppich. Auch "Friederike" genoss diesen Anblick beim heutigen Ausflug in den Buchenwald bei Putbus.

MÄRCHENABEND AM 28. APRIL 2017

Ende April ist es endlich wieder soweit! Unsere diesjährige Märchen-Veranstaltungsreihe beschäftigt sich mit dem Thema Freundschaft. Den ersten Abend hierzu wird die greifswalder Märchenerzählerin Adelheid Ulbricht gestalten. Zum Thema: "Wie sind Freunde! Menschen und Tiere als Freunde im Märchen" hören wir Altbekanntes und Neues aus dem reichen Märchenschatz von Frau Ulbricht. Die Veranstaltung beginnt um 18:30 Uhr und endet ca. gegen 20:00 Uhr. Sie findet im Galerie-Café Friedrich in Puddemin 15 statt. Wir freuen uns sehr darauf!

DER WEG IST DAS ZIEL!

Der wohl schönste Weg zur Insel Rügen führt über das Wasser, entweder mit dem eigenen Boot oder mit der Glewitzer Fähre, die leider nur zu bestimmten Zeiten das Vergnügen bietet. Ab dem 12. April 2017 steht diese Fährverbindung wieder zur Verfügung und bietet somit die Möglichkeit, den naturbelassen Süden der Insel per Schiff zu erreichen. Abseits vom Massentourismus versprüht die vielseitige und reizvolle Naturlandschaft Entspannung pur. Idyllische, reetgedeckte Ferienhäuser mit direktem Blick auf die Puddeminer Wiek und den Naturhafen bietet der Museumshof Puddemin an. Auch für die Kapitäne der Meere bietet der Puddeminer Naturhafen alles was das Herz begehrt.

Besonders mit dem Rad lässt sich der Inselsüden über seine Fahrradwege wunderbar erkunden. Während der Sommermonate empfiehlt sich die abwechselungsreiche Strelasund-Tour (siehe Bild unten), bei der ein Teilstück über die Glewitzer Fähre zurückgelegt wird und die den idyllischen Ort Puddemin passiert. Mit zwei wunderschönen Cafés, die eine Erholungspause zur Pflicht werden lassen, kann dieser kleine Weiler aufwarten. Die in eigener Backstube hergestellten Torten, Kuchen und sonstige Leckereien sind ein wahrer Genuss. Nur auserwählte Zutaten kommen zur Anwendung und es wird größter Wert auf Qualität gelegt. Hausgemachter Kartoffelsalat, Suppen und sonstige Speisen werden frisch zubereitet serviert.